Suchen | Feedback | Inhalt | English
 
 
Organ der
 

GD — Gesellschaft für Dermopharmazie e.V.

   
 

Home
Ausgabe:
1/2015
1/2014
1/2013
1/2012
2/2011
1/2011
1/2010
1/2009
1/2008
2/2007
1/2007
2/2006
1/2006
2/2005
1/2005
2/2004
1/2004
2/2003
1/2003
2/2002
1/2002
4/2001
3/2001
2/2001
1/2001
1/2000
 
 
 
Weitere Links:
 
 
Gesellschaft für
Dermopharmazie
 
 
 
 
 

 
  Ausgabe 1 (2006)

Dermokosmetik
15 Jahre im Dienste der experimentellen Dermatologie

Hautforschungsinstitut an der Universität Witten/Herdecke feierte Jubiläum


Am 1. April 1990 gründete Professor Dr. Hagen Tronnier an der Universität Witten/Herdecke das Institut für experimentelle Dermatologie. Schwerpunkt der Tätigkeit des Instituts ist die Entwicklung und Anwendung hautphysiologischer Methoden zur Prüfung des Einflusses von Arzneimitteln, Kosmetika, Haushaltsreinigern, Textilien und anderen Materialien an der menschlichen Haut. Im April letzten Jahres feierte das Institut im Rahmen eines wissenschaftlichen Kolloquiums, den zum sechsten Mal ausgetragenen „DermaDays“, sein 15-jähriges Bestehen. Im Anschluss an das Kolloquium wurden die eingesetzten Methoden praktisch demonstriert.

Das Institut führt sowohl eigene als auch von Firmen in Auftrag gegebene Untersuchungen durch. Die Auftraggeber komme vorwiegend aus dem EUBereich, aber auch aus Ländern außerhalb Europas wie Israel und den USA.

Als Ergebnis eigener wissenschaftlicher Arbeit wurden mit industriellen Partnern unter anderem Geräte zur In-vitro- Lichtschutzbestimmung, zur differenzierten Bewertung der Hautoberflächenstruktur sowie zur Messung des Reibungswiderstandes, zum Beispiel von Textilien auf der Haut, entwickelt.


Der Dermatologe Professor Dr. Hagen Tronnier ist Gründer und Leiter des Instituts für experimentelle Dermatologie an der Universität Witten/Herdecke.

Die Zusammenarbeit mit der Universität Witten/Herdecke umfasst das Angebot einer Lehrveranstaltung, die Mitarbeit in verschiedenen universitären Gremien sowie die Betreuung von Dissertationen und Habilitationen, von denen sechs beziehungsweise zwei seit Bestehen des Institutes abgeschlossen werden konnten.

Gerät1

„Das Institut soll nicht primär quantitativ wachsen, sondern unser Ziel ist eine ständige Verbesserung der Qualität unserer wissenschaftlichen Arbeit in Zusammenarbeit mit universitären und industriellen Partnern“, betont Professor Dr. Hagen Tronnier, der Gründer und Leiter des Instituts. Ihm zur Seite stehen zehn Mitarbeiter, darunter auch GD-Vorstandsmitglied Professor Dr. Ulrike Heinrich.

In einem Vortrag im Rahmen der „DermaDays“ stellte Professor Heinrich einige der am Institut eingesetzten Methoden vor, die im Anschluss an den Vortragsteil der Veranstaltung auch praktisch demonstriert wurden. Darunter befand sich mit der so genannten „TrichoScan- Methode“ auch ein Verfahren zur digitalen Haaranalyse.

Gerät2

Bei dieser Methode handelt es sich um eine bildanalytische Modifikation des klassischen Trichogramms, mit der auf einem definierten Kopfhautareal mittels einer speziellen Software die Anzahl der Haare und die Anagen-/Telogenrate berechnet werden. Durch sequentielle Aufnahmen lassen sich so zum Beispiel Aussagen zur Effizienz von Mitteln zur Haarwuchsförderung gewinnen. jk

nach oben

März 2006 Copyright © 2000 - 2006 ID-Institute for Dermopharmacy GmbH webmaster@dermotopics.de