Suchen | Feedback | Inhalt | English
 
 
Organ der
 

GD — Gesellschaft für Dermopharmazie e.V.

   
 

Home
Ausgabe:
1/2015
1/2014
1/2013
1/2012
2/2011
1/2011
1/2010
1/2009
1/2008
2/2007
1/2007
2/2006
1/2006
2/2005
1/2005
2/2004
1/2004
2/2003
1/2003
2/2002
1/2002
4/2001
3/2001
2/2001
1/2001
1/2000
 
 
 
Weitere Links:
 
 
Gesellschaft für
Dermopharmazie
 
 
 
 
 

 
  Ausgabe 1 (2008)

Buchbesprechung
E.-M. Höpfner, S. Lang, A. Reng, P. C. Schmidt (Hrsg.)

Fiedler Encyclopedia of Excipients For Pharmaceuticals, Cosmetics and Related Areas, 6th Edition


Editio Cantor Verlag, Aulendorf 2007. 1600 Seiten.
Druckwerk mit zusätzlicher CD-ROM: 500,00 Euro. ISBN 978-3-87193-345-5
Druckwerk ohne CD-ROM: 350,00 Euro. ISBN 978-3-87193-346-2

Als deutschsprachiger Dermopharmazeut mag man bedauern, dass das 1971 in erster Ausgabe von Dr. Herbert P. Fiedler herausgegebene „Lexikon der Hilfsstoffe“ seit der sechsten Ausgabe nicht mehr in Deutsch, sondern nur noch in Englisch erscheint. Doch unter dem Aspekt der Globalisierung auch im Buchbereich ist diese Entscheidung des Verlags nachvollziehbar und mindert nicht die weiterhin hohe inhaltliche Qualität dieses weltweit einmaligen Nachschlagewerks.

Buchbesprechung

Der englischsprachige Begriff „Excipients“ macht ohnehin besser deutlich als der deutschsprachige Begriff „Hilfsstoffe“, worum es in diesem Werk geht: Beschrieben werden mehr als 12.900 überwiegend in externen Zubereitungen eingesetzte Stoffe, die rein formal zwar als „Hilfsstoffe“ zu klassifizieren sind, bekanntlich aber durchaus sowohl an erwünschten wie auch an unerwünschten Wirkungen von Zubereitungen beteiligt sein können.

Die Einträge zu den einzelnen Stoffen umfassen Angaben zur Nomenklatur, zu den physikalisch-chemischen Eigenschaften, zu Zubereitungen, Anwendungen und Bezugsquellen sowie zu den pharmakologisch-toxikologischen Eigenschaften. Nützlich sind auch die einleitenden Übersichtskapitel, wo die Stoffe nach ihren Einsatzzwecken nachgeschlagen werden können (zum Beispiel unter Farbstoffe, Konservierungsmittel, Emulgatoren, waschaktive Substanzen).

Wenn es an diesem hervorragenden Werk etwas zu kritisieren gibt, dann vielleicht die Tatsache, dass keine Informationen zu einem etwaigen kontaktsensibilisierenden Potenzial der aufgeführten Stoffen gegeben werden. Der Verlag mag diese Lücke als Anregung verstehen, das derzeit aus zwei Pharmazeuten und zwei Chemikern bestehende Herausgeberkollektiv zukünftig vielleicht um einen allergologischen Experten zu erweitern.

Dr. J. Kresken, Viersen

nach oben

August 2008 Copyright © 2000 - 2016 ID-Institute for Dermopharmacy GmbH. Kontakt: webmaster@gd-online.de