Suchen | Feedback | Inhalt | English
 
 
Organ der
 

GD — Gesellschaft für Dermopharmazie e.V.

   
 

Home
Ausgabe:
1/2015
1/2014
1/2013
1/2012
2/2011
1/2011
1/2010
1/2009
1/2008
2/2007
1/2007
2/2006
1/2006
2/2005
1/2005
2/2004
1/2004
2/2003
1/2003
2/2002
1/2002
4/2001
3/2001
2/2001
1/2001
1/2000
 
 
 
Weitere Links:
 
 
Gesellschaft für
Dermopharmazie
 
 
 
 
 

  {T
  Ausgabe 1 (2008)

Mitteilungen der GD
Fußpilz als Beratungsthema

Gesellschaft für Dermopharmazie gibt Ratgeberbroschüre für Verbraucher heraus


Etwa ein Drittel aller Erwachsenen in Deutschland ist von Fußpilz betroffen, doch es gibt einfache und wirksame Behandlungsmöglichkeiten. Darum hat die Gesellschaft für Dermopharmazie die Erkrankung zum Thema ihrer neuesten Ratgeberbroschüre gemacht und verstärkt damit ihr Engagement in der Verbraucherberatung. Die neue Broschüre gibt praktische Tipps zur Auswahl und richtigen Anwendung von Fußpilzmitteln, erklärt, wie Fußpilz übertragen wird und welche Maßnahmen vor der Ansteckung schützen können. Außerdem gibt sie Entscheidungshilfen zu der Frage, in welchen Fällen eine Selbstmedikation versucht werden kann und in welchen Fällen vor der Behandlung ein Arzt beziehungsweise ein Hautarzt aufgesucht werden sollte.
In Industrieländern ist Fußpilz (Tinea pedis) die häufigste Infektionskrankheit. Die Erkrankung ist zwar nicht lebensbedrohlich, kann aber zu schwerwiegenden Folgeerkrankungen führen. Sie sollte deshalb ernst genommen und rechtzeitig mit geeigneten Mitteln behandelt werden. Dazu stehen zahlreiche hochwirksame Arzneimittel, topische Antimykotika, zur Verfügung, von denen viele rezeptfrei in der Apotheke erhältlich sind. Sogar eine Einmalbehandlung ist möglich.

Die neue Ratgeberbroschüre der GD gibt Verbrauchern praktische Tipps zur Auswahl und richtigen Anwendung von Fußpilzmitteln. Außerdem erklärt sie, wie Fußpilz übertragen wird, welche Maßnahmen vor der Ansteckung schützen können und was beim Schuhkauf zu beachten ist.



Daneben werden die verschiedenen Erscheinungsformen der Tinea pedis dargestellt und Empfehlungen gegeben, in welchen Fällen eine Selbstmedikation versucht werden kann und in welchen Fällen ein Arzt beziehungsweise ein Hautarzt aufgesucht werden sollte. Beim letztgenannten Punkt bezieht sich die Broschüre auf die 2004 veröffentlichte Stellungnahme der GD zum interdisziplinären Management der Tinea pedis.

Die Broschüre kann von den Websites www.gd-online.de und www.hautapotheke.de heruntergeladen werden. Außerdem können Verbraucher gegen Einsendung eines frankierten Rückumschlags (Format DIN A 5, frankiert mit 1,45 €) Einzelexemplare in gedruckter Form unter folgender Anschrift anfordern: GD Gesellschaft für Dermopharmazie e.V, c/o Dr. Siegfried Wallat, Marie-Curie-Str. 9, D-40789 Monheim am Rhein.

Apotheken, Arztpraxen und andere Einrichtungen des Gesundheitswesens können größere Stückzahlen der Broschüre bei der oben genannten Anschrift auch per Fax bestellen. Die Fax-Nummer lautet: +49 [0] 2173/9339117.

nach oben




August 2008 Copyright © 2000 - 2016 ID-Institute for Dermopharmacy GmbH. Kontakt: webmaster@gd-online.de