Suchen | Feedback | Inhalt | English
 
 
Organ der
 

GD — Gesellschaft für Dermopharmazie e.V.

   
 

Home
Ausgabe:
1/2015
1/2014
1/2013
1/2012
2/2011
1/2011
1/2010
1/2009
1/2008
2/2007
1/2007
2/2006
1/2006
2/2005
1/2005
2/2004
1/2004
2/2003
1/2003
2/2002
1/2002
4/2001
3/2001
2/2001
1/2001
1/2000
 
 
 
Weitere Links:
 
 
Gesellschaft für
Dermopharmazie
 
 
 
 
 

 
  Ausgabe 1 (2005)

Mitteilungen der GD
Auszeichnung für die erfolgreiche Entwicklung von Testverfahren zur Einsparung von Tierversuchen

DIP 2005 ging an Professor Dr. med. Horst Spielmann aus Berlin


Im Rahmen der 9. Jahrestagung der GD Gesellschaft für Dermopharmazie wurde Professor Dr. med. Horst Spielmann, Berlin, am 15. März in Wien mit dem Dermopharmazie-Innovations- Preis (DIP) der GD ausgezeichnet. Mit dem DIP, der in diesem Jahr zum zweiten Mal vergeben wurde, würdigt die GD herausragende innovative Leistungen auf dem Gebiet der Dermopharmazie. Bestimmt wird der Preisträger von einem interdisziplinär besetzten Kuratorium, dem ein Dermatologe, ein Pharmazeut und ein Kosmetikchemiker angehören. Spielmann erhielt den Preis für seine erfolgreiche Entwicklung von Testverfahren zur Einsparung von Tierversuchen, die weltweit Vorbildcharakter hat.
Professor Dr. med. Horst Spielmann ist Leiter der Zentralstelle zur Erfassung und Bewertung von Ersatzmethoden zum Tierversuch (ZEBET) am Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) in Berlin. Damit führt er seit 1989 die weltweit erste Institution, die sich gezielt mit dieser Aufgabe beschäftigt. Mittlerweile gibt es ähnliche Forschungseinrichtungen auch in anderen Staaten. Außerdem ist Spielmann Vorstandsmitglied der GD. Die oft mühsamen Wege zum Ersatz von Tierversuchen wurden auch in einem Symposium der GD in Zusammenarbeit mit dem BfR und der Freien Universität Berlin am 25. November 2004 in Berlin dargestellt, bei dem Spielmann zur wissenschaftlichen Tagungsleitung gehörte.


Professor Dr. med. Horst Spielmann (2. von rechts) wurde für seine erfolgreiche Entwicklung von Testverfahren zur Einsparung von Tierversuchen mit dem Dermopharmazie- Innovations-Preis (DIP) der Gesellschaft für Dermopharmazie ausgezeichnet. Zur Preisübergabe im Rahmen der 9. GD-Jahrestagung in Wien gratulieren (von links) der wissenschaftliche Tagungsleiter Professor Dr. med. Werner Aberer, der Sprecher des DIP-Kuratoriums Professor Dr. Wolfgang Wiegrebe und der GD-Vorsitzende Dr. Joachim Kresken.


Der Sprecher des DIP-Kuratoriums, Professor Dr. Wolfgang Wiegrebe, Regensburg, lobte in seiner Laudatio die ethisch wichtige Arbeit. Als besonders bedeutsame Ergebnisse von Spielmanns Tätigkeit stellte er zwei Modelle vor: Mausfibroblasten zum Test auf Phototoxizität und –mutagenität und Keratinozytenkulturen zum Test auf Reizung durch Chemikalien. Die Ergebnisse solcher Tests müssen qualitativ und quantitativ auswertbar und reproduzierbar sein. Diese Bedingungen erfüllt das Keratinozytenmodell auf eindrucksvolle Weise. Es bietet durch eine Farbreaktion eine quantitative Aussage zum Grad der Schädigung und hat sogar zur Korrektur humanpharmakologischer Ergebnisse geführt.

Wiegrebe würdigte die umfangreiche Feinarbeit, die zur Erarbeitung solcher Verfahren erforderlich ist und schloss dabei ausdrücklich die juristischen Aspekte mit ein. So wie der Keratinozytentest zur Korrektur bisheriger Auffassungen beigetragen hat, könne auch der umgekehrte Einzelfall eines fehlerhaften Ergebnisses nie gänzlich ausgeschlossen werden. Daher solle die Auszeichnung mit dem DIP auch den Rücken für einen solchen Fall stärken. In diesem Zusammenhang kritisierte Wiegrebe das verbreitete Verhalten der Publikumsmedien, die den Begriff des unvermeidlichen Restrisikos nicht kennen würden oder nicht quantifizieren könnten.


nach oben

Juli 2005 Copyright © 2000 - 2016 ID-Institute for Dermopharmacy GmbH. Kontakt: webmaster@gd-online.de